HomeChristliches LebenDie Zehn Gebote10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Gott, der in das Herz des Menschen sieht, weiß um die unlautere Quelle alles Bösen: das sündhafte Begehren. Deshalb warnt Christus: „Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.“(Mt 5,28). Der Herr lehrt: „Von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Hochmut und Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.“ (Mk 7,21-23). Doch gibt der Herr die wunderbare Verheißung die Gnade, sie zu erlangen: „Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.“ (Mt 5,8).

Zurück

Besucherstatus:

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online


martinus.at
Website der Diözese Eisenstadt

Link zur Website


bibelserver.com
Lesen Sie die Bibel online

Link zur Website


kathweb.at 
Katholischen Presseagentur Österreich

Link zur Webseite

Free business joomla templates